In Bitcoin investieren

Darauf solltest Du achten, wenn Du in Bitcoin investieren willst

In diesem Beitrag erhältst Du alle wichtigen Informationen, wenn Du in Bitcoin investieren willst.

Denkst du darüber nach, in Bitcoin zu investieren? Hast Du in der Zeitung gelesen, dass der Bitcoinkurs wieder gestiegen ist und überlegst nun, ob Bitcoin ein gutes Investment sein könnte.

Was ist Bitcoin eigentlich und Warum soll es ein gutes Investment sein? Ist es vielleicht auch schon zu spät für ein Bitcoin Investment, da ich mir einen ganzen Bitcoin nicht mehr leisten kann? Soll ich statt in Bitcoin zu investieren lieber in eine andere Kryptowährung einsteigen?

Egal welche Überlegungen dich dazu gebracht haben, auf diese Seite zu kommen, so hast Du bereits die beste Investition getätigt.

Die beste Investition in Bitcoin, ist Zeit.

Bitcoin ausprobieren und verstehen, bevor man in Bitcoin investiert

Soll man in Bitcoin investieren oder nicht? Ist ein Bitcoin Investment eine lohnende Sache oder ist es vielleicht schon zu spät? Sollte man stattdessen besser in eine andere Kryptowährung investieren?

Dr. Saifedean Ammous empfiehlt: „Sie sollten Ihre erste Investition nicht in den Kauf von Bitcoin tätigen, sondern in die erforderliche Zeit, um zu verstehen, wie man Bitcoin sicher kauft, speichert und besitzt“.

Dem möchten wir nur noch hinzufügen, dass man auch verstehen sollte, wie man Bitcoin auch benutzen und einsetzen kann.

Bevor man in Bitcoin investiert, muss man Bitcoin verstehen.

Du würdest ja auch (hoffentlich) keine Aktien von einer Firma kaufen, dessen Geschäftsmodell und Produkt Du nicht verstehst.

Würdest Du Aktien eines Autoherstellers kaufen, ohne zu wissen, was ein Auto ist? Du würdest vorher mal ein Auto dieser Marke selber fahren und Dich etwas mehr mit diesem Hersteller beschäftigen.

Du würdest Dich fragen, Was kann das Produkt heute leisten und Wie ist es für die Zukunft aufgestellt?

Dann sollte man sich die Frage stellen, welches Problem kann mit diesem Produkt gelöst werden und warum kann dieses Produkt das Problem besser lösen, als andere Anbieter?

Welches Problem will Bitcoin lösen?

Digitale Güter können ohne großen Aufwand kopiert und unendlichmal weitergeleitet werden. Mit einem Klick werden Bilder, Videos, Dateien oder Zeitungsartikel kopiert, reproduziert und weitergeben.

Der Erschaffer eines digitalen Gutes hat keine Möglichkeit, eine unkontrollierte Verbreitung und Verteilung im Internet zu unterbinden.

Seit der Erfindung des Internets, versuchte man die Bezahlung im Internet in digitaler Form abzuwickeln. Doch jede Form von digitalem Geld scheiterte an dem Problem, dass auch digitales Geld ja kopiert, vervielfältigt und weitergeleitet werden kann.

Dann gibt es ein weiteres Problem, dass bei der Übertragung von digitalem Geld immer eine zwischengeschaltete Instanz involviert werden muss. Dieser Mittelsmann agiert als ein Treuhänder zwischen dem Sender und dem Empfänger einer Zahlung.

Seit der Erfindung des Internets träumte man davon, dass man auch digitale Zahlungen ausführen könnte, bei denen das Geld nicht reproduziert werden kann und man auf einen Mittelsmann verzichten kann.

Es gab zahlreiche Lösungsversuche, die aber aus den unterschiedlichsten Gründen gescheitert sind.

Bis im Jahre 2009 das Pseudonym Satoshi Nakamoto ein digitales Zahlungssystem erschaffen hat, welches ohne zwischengeschaltete Instanzen funktioniert.

Die Lösung wurde als ein „Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System“ beschrieben.

Die Menschen konnten direkt und unmittelbar miteinander Zahlungen ausführen.

Die Zahlungen können in Sekunden weltweit versendet werden und Personen ohne Zugang zu einem Finanzsystem haben die Möglichkeit erhalten, Zahlungen zu empfangen und selber zu versenden.

Für Menschen in Europa besteht dieses Problem nicht, da jeder ein Bankkonto hat und überall mit seiner Kreditkarte schnell und einfach bezahlen konnte. Doch wenn eine Überweisung eines Gastarbeiters an seine Familie bereits 20-30% des Überweisungsbetrages kostet und mehrere Tage dauert, dann ist dies ein Problem.

Mit Bitcoin können für wenige Cent Zahlungen an den entlegensten Punkt der Welt gesendet werden. Man benötigt dafür kein Bankkonto, sondern nur eine Wallet, welche mit einem Klick auf jedem Smartphone installiert werden kann.

Das Problem, welches Bitcoin lösen will, sind weltweite Zahlungen, zu minimalen Kosten, für Jedermann zu ermöglichen.

Bitcoin, Altcoins, Shitcoins und Scam

Ist es nicht mittlerweile zu spät für ein Investment in Bitcoin und sollte ich nicht lieber in eine andere Kryptowährung investieren?

Diese Frage stellt sich irgendwann jeder Neueinsteiger in den Kryptomarkt.

Anfang 2020 gibt es mehr als 5.400 verschiedene Coins und da ist die Frage mehr als berechtigt, ob es nicht bessere Coins gibt, in die man investieren sollte.

Wenn man den Kryptomarkt wie eine Branche betrachtet, dann ist diese Branche im Mai 2020 etwa 250 Mrd. USD groß. Innerhalb dieser Branche gibt es über 5.400 verschiedene Firmen.

Der dominierende Marktführer ist mit einem Anteil von 67% und einer Marktkapitalisierung von über 170 Mrd. USD und einem gigantischen Abstand Bitcoin.

Die Top20 Währungen machen fast 94% des Gesamtmarktes aus und die restlichen 6% verteilen sich auf über 5.400 weitere Coins.

In der folgenden Tabelle findest Du die 20 wichtigsten Coins, gemessen nach Marktkapitalisierung.

MarktkapitalisierungAnteil
Gesamtmarkt $        256.411.870.732
Bitcoin $        171.070.741.80966,72%
Ethereum $          23.207.288.4069,05%
XRP $            9.657.027.9963,77%
Tether $            6.437.353.0942,51%
Bcash $            4.609.284.0331,80%
 BSV $            3.857.870.4651,50%
Litecoin $            3.048.263.1701,19%
Binance Coin $            2.646.632.3121,03%
EOS $            2.560.572.4431,00%
Tezos $            1.955.510.2800,76%
Stellar $            1.465.049.0880,57%
Cordano $            1.308.418.2250,51%
Chainlink $            1.295.967.3680,51%
Crypto.com Coin $            1.077.431.7690,42%
TRON $            1.070.896.1680,42%
UNUS SED LEO $            1.067.210.3290,42%
Monero $            1.055.437.3170,41%
Huobi Token $               944.621.5530,37%
Ethereum Classic $               835.702.0100,33%
Dash $               758.032.0400,30%
Summe $        239.929.309.87593,57%
Rest $          16.482.560.8576,43%

Quelle: https://coinmarketcap.com/

Bei den zahlreichen Coins gibt es vermeintliche alternative Coins (Altcoins), Coins die Schrott sind (Shitcoins) und Coins, die nur abzocken (Scam) und dem Investor das Geld aus der Tasche ziehen wollen.

Doch wie erkennt man jetzt, was ein Altcoin, ein Shitcoin oder gar ein Scam ist?

Die Empfehlung ist, dass man sich eine Bitcoin Wallet installiert, sich für einen kleinen Eurobetrag (zB €50,-) Bitcoin kauft und eine Zahlung vornimmt.

Wer diese Erfahrung gemacht hat, der verfügt über ein Basiswissen, um grob zu erkennen, ob es sich um ein Altcoin, ein Shitcoin oder Scam handelt.

Wenn man Dich von einem Investment in einen bestimmten Coin überzeugen will, dann stelle Dir immer erst die Frage: „Welches Problem wird gelöst?“. Wenn der Coin ein Problem löst und es technisch unter Beweis stellt, dann ist es ein Altcoin.

Nutze Deine Erfahrungen von Bitcoin und probiere es aus. Installiere Dir die Wallet, kaufe Dir diese Coins und transferiere die Coins auf Deine eigene Wallet und führe eine Zahlung aus.

Findest Du in Deinem App Store eine Wallet, die diesen Coin unterstützt? Kannst Du den Coin an einer renommierten Börse kaufen und hast Du einen Händler gefunden, bei dem Du mit diesem Coin bezahlen kannst?

Dann handelt es sich um eine potentielle Alternative zu Bitcoin und verdient die Bezeichnung Altcoin.

Lautet die Frage: “Welches Problem soll gelöst werden“ bedeutet dies, dass der Coin noch nicht in der Lage ist ein Problem zu lösen. Es besteht bisher nur eine Idee oder eine Präsentation, aber noch keine fertige Lösung.

Um diese Art Coins handelte es sich vorwiegen während des ICO-Hypes im Jahre 2017.

Zahlreiche Ideen und Geschäftsmodelle habe um die Gunst der Investoren gebuhlt, ohne ein Produkt zu besitzen. Das Produkt sollte mit dem eingesammelten Geld erst entwickelt werden.

Fast ausnahmslos wurde das Produkt niemals fertiggestellt und die Coins dümpeln im Cent Bereich auf den jeweiligen Börsen.

In den meisten Fällen bestand das Geschäftsmodell nur darin, dass der vermeintliche Coin an irgendeiner Börse gelistet wird und dann astronomische Gewinne winken sollten. Der Gewinn sollte also nie aus dem Produkt selber resultieren, sondern immer aus den vermeintlichen Wertsteigerungen an der Börse.

Die Coins die bis heute kein Produkt vorweisen können und in der Auflistung bei Coinmarketcap in den unteren Regionen aufgeführt werden, können als Shitcoins bezeichnet werden.

Dann gibt es noch die Coins, bei denen es sich um Betrug handelt. Diese Coins lösen kein Problem. Weder in der Praxis noch auf einer Powerpoint Präsentation.

Diese Coins werden im Strukturvertrieb vermarktet und versprechen astronomische Gewinne alleine durch die zu erwartende Kursentwicklung. Diese steigende Kursentwicklung ergeben sich ausschließlich durch neue Mitglieder, welche sich in die Struktur einkaufen müssen.

Diese Coins kann man bei keiner Börse kaufen, auf keine Wallet übertragen oder in keinem Shop damit bezahlen.

Wenn Du das nicht machen kannst, dann handelt es sich um ein betrügerischen Scam.

Es soll hier nicht ausgeschlossen werden, dass sich in der Vielzahl der Kryptowährungen nicht doch ein lukrative Coin befindet.

Doch alle Coins zu analysieren, dafür fehlt den meisten Lesern die Zeit. Man sollte mit den gesammelten Erfahrungen von Bitcoin und einem kritischen Blick sich mit den angebotenen und beworbenen Coins auseinandersetzen.

Dabei sollte man sich immer wieder die Frage stellen: „Welches Problem löst dieser Coin, der von Bitcoin nicht gelöst werden kann?

In Bitcoin investieren?

Lieber in einen Coin investieren, der gerade so schön günstig ist

Wenn man sich die verschiedene Coins betrachtet, dann sind sehr viele sehr weit von ihren Höchstständen entfernt. Da müsste doch eigentlich ein erhebliches Aufholungspotential bestehen?

Vergleichen wir die Kryptowährungen mal mit den staatlichen Fiat Währungen. Wenn Du Dein Geld in eine staatliche Währung wechseln müsstest, für welche staatliche Währung (Fiat-Währung) würdest Du Dich entscheiden? Würdest Du eher in Dollar, Euro oder Schweizer Franken wechseln oder doch lieber in Währungen, die gerade so stark gesunken sind, wie die türkische Lira, den venezolanischen Bolivar oder argentinischen Peso?

Investiere nicht in die Vergangenheit, sondern investiere in die Zukunft. Welche der Kryptowährungen traust Du in der Zukunft das größte Potential zu? Welches Problem kann die jeweilige Krytowährung lösen?

Bitcoin ist zu teuer, ich kann mir einen ganzen Bitcoin nicht mehr leisten

Du kannst einen Euro in 100 Cent unterteilen. So kannst Du ein Bitcoin in 100 Millionen Satoshieinteilen.

Wer in Bitcoin investieren will, der muss nicht zwangsläufig einen ganzen Bitcoin erwerben, sondern kann auch ein Teil davon kaufen.

Es können maximal 21 Millionen Bitcoin generiert werden. Da ein Bitcoin in 100 Millionen Satoshi unterteilt werden kann, gibt es insgesamt 2 Billiarden 100 Billionen Satoshi.

21.000.000 Bitcoin x 100.000.000 Satoshi = 2.100.000.000.000.000 Satoshi

Bereits mit einem kleinen Investment, kann man heute noch Satoshi Millionär werden.

Es ist jetzt zu spät, um noch in Bitcoin zu investieren

Die Branche der Kryptowährungen und Bitcoin gibt es seit 2009. Es ist somit noch eine relativ junge Branche bzw. Firma.

In den jungen Jahren hat sich bereits sehr viel getan und es wurde ein beachtliches Wachstum erreicht. Ist der Zug aber vielleicht schon abgefahren?

Glaubst Du, dass Kryptowährungen eine Zukunft haben werden oder wieder vom Markt verschwinden werden?

Es gibt viele Parallelen mit der Entwicklung des Internets. Das Internet wird auch nicht mehr verschwinden, doch wie es sich genau entwickeln wird, lässt sich scher voraussagen. Ähnlich könnte es sich mit Bitcoin und der Kryptowährungsbranche verhalten.

Wäre Bitcoin eine börsennotierte Firma, dann würde es in der Rangliste nach Marktkapitalisierung auf Platz 47 liegen zwischen Pepsi Cola und der Biermarke Anheuser-Busch.

Der gesamte Kryptomarkt würde sich mit Rang 12 befinden auf einem vergleichbaren Niveau wie die Bank of America befinden.

Quelle: Wikipedia: Die Top 100 Unternehmen nach Marktkapitalisierung

Bitcoin ist mit seiner Marktkapitalisierung noch immer ein kleines, geradezu unbedeutendes Projekt. Rein rechnerisch würde allein die Cash-Reserve des Google-Mutterunternehmens Alphabet ausreichen, Bitcoin einmal komplett zu kaufen.

Quelle: Spiegel Artikel “Bitcoin in der Corona Krise”

In einem Medium Beitrag hat Hass McCook die verschiedenen Entwicklungsstufen von Bitcoin mit einem Startup verglichen. Folgt man diesen Annahmen, so befinden wir uns in einer sehr frühen Entwicklungsstufe.

In Bitcoin investieren - Bitcoin as a startup

https://medium.com/@hassmccook/bitcoin-as-a-startup-769c387c97ca

Der Kryptomarkt befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium der Entwicklung und als Leser dieses Beitrages gehört man bestimmt zu den frühen Interessierten.

Wer sich intensiver mit dieser Branche auseinandersetzt, der wird erstaunt sein, wie viele Programmierer und Entwickler an den unterschiedlichsten Kryptoprojekten arbeiten.

Zahlreiche technologischen Innovationen auf Basis von Bitcoin und Blockchain entstehen erst jetzt und versprechen große Chancen und Potentiale für die Zukunft.

Es gibt bessere Alternativen zu Bitcoin

Es steht außer Frage, dass Bitcoin einige Schwächen in manchen Bereichen hat. Doch Bitcoin dominiert den Markt so stark, dass es auf absehbare Zeit wohl keine andere Kryptowährung schaffen wird, Bitcoin von seinem Thron zu stoßen.

Man kann es fast mit Google vergleichen, die den Markt für Suchmaschinen dominiert. Vielleicht wird es irgendwann mal eine Suchmaschine geben, die besser als Google sein wird. Doch selber wenn diese Suchmaschine besser sein wird, so wird es fast unmöglich sein gegen die Dominanz anzukommen. So dürfte es auch bei Bitcoin sein.

Doch es dürften sich Coins entwickeln, die Alternativen und Lösungen in einem anderen Bereich bieten können. Im Bereich der Zahlungsabwicklung gibt es Coins, die vielleicht die eine Alternative darstellen können. Die Seite Coincharge hat die verschiedenen Bezahlcoins mal näher betrachtet und in dem Beitrag „Überblick der als Zahlungsmittel geeigneten Kryptowährungen“ zusammengefasst.

Statt als Zahlungsmittel können auch andere Kryptowährungen vielleicht Probleme in anderen Bereichen lösen. Doch um diese alternativen Coins zu verstehen, sollte man vorher die Branche verstehen.

Fazit

Dieser Beitrag ist keine Investmentempfehlung Pro oder Contra Bitcoin oder der Kryptowährungsbranche. Es ist eine Empfehlung sich mit dem Thema zu beschäftigen, auszuprobieren und dann selber zu entscheiden.

Was Du auf gar keinen Fall machen solltest, hat Pomp in einem Tweet sehr gut zusammengefasst:

Ein Bild, das Screenshot enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Wir geben Dir die Empfehlung, etwas Zeit zu investieren und sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Kaufe vielleicht für €50,- einen kleinen Anteil an Bitcoin, speichere die Satoshis auf Deiner Wallet und führe eine kleine Transaktion durch.

Wo und Wie Du Bitcoin kaufen kannst, erfährst Du bei Bitcoin-kaufen.org.

Wenn Du dann Bitcoin auf Deiner Wallet liegen hast, dann führe eine Transaktion durch.

Entweder schickst Du ein paar Satoshi zu einem Freund, der ebenfalls eine Wallet besitzt oder Du bezahlst bei einem Händler, der Bitcoin akzeptiert. Eine Übersicht der Händler, die Bitcoin akzeptieren, findest Du bei Coinpages.io

Mit den gemachten Erfahrungen wirst Du am besten entscheiden können, ob Du Bitcoin oder einer anderen Kryptowährung eine vielversprechende Zukunft zutraust und ob es sich lohnt, zu investieren