Was ist die Blockchain?

Was ist die Blockchain?

Was ist Blockchain?

Blockchain Definition

Die Blockchain ist Basis für Bitcoin und den meisten anderen digitalen Währungen. Der Begriff Blockchain kann als Kette von Blöcken übersetzt werden.

Alle 10 Minuten werden die letzten Bitcoin Transaktion zu einem Block zusammengefasst und an den vorherigen Block angehängt. Somit entsteht eine Kette aus Blöcken.

Die Miner haben dabei die Aufgabe, die letzten Transaktionen zu einem Block zusammen zu stellen, ein mathematisches Problem rechnerisch zu lösen, den Block zu verifizieren und den letzten Block mit den allen vorher erstellten Blöcken zu einer Kette aus Blöcken zusammen zu stellen.
Dieser Vorgang wird als “minen” bezeichnet. Dafür erhält der Miner als Belohnung 12,5 BTC plus die Transaktionsgebühren der Transaktionen, die sich in dem Block befinden.

Alle jemals getätigten Transaktionen, die sich in den jeweiligen Blöcken befinden und in der Kette aus allen Blöcken befinden, stehen somit in der sogenannten Blockchain.

Deshalb bezeichnet man die Blockchain auch als ein offen einsehbares Hauptbuch für alle bisherigen Transaktionen.

Dezentrales Hauptbuch

Bitcoin basiert darauf, dass alle Transaktionen, die mit der digitalen Währung gemacht werden, in diesem Hauptbuch vermerkt werden.

Nur liegt dieses Hauptbuch nicht in einem zentralen Server, sondern auf den Computern aller Bitcoinnnutzer.

Jeder hat eine identische Kopie aller Transaktionen. Und immer wenn eine Transaktion passiert, wird sie mehr oder weniger gleichzeitig in allen diesen Büchern vermerkt.

Erst wenn der Großteil aller Bücher die Transaktion aufgeschrieben hat, gilt sie als vollzogen.

Dabei wird jede Transaktion mit den Vorhergehenden kryptografisch verkoppelt, so dass ihre Gültigkeit für alle nachprüfbar ist.

Schiebt nun zum Beispiel jemand eine gefälschte Transaktion dazwischen, dann stimmen die Berechnungen nicht mehr und das System schlägt Alarm.

Am Ende hat man eine Speichertechnologie, die kein Einzelner kontrollieren oder manipulieren kann.

Dadurch, dass die Transaktionen nicht auf einem zentralen Rechner gespeichert, sondern in zahlreichen Kopien auf der ganzen Welt verteilt sind, nicht manipulierbar und für jedermann einsehbar ist der revolutionäre Ansatz der Blockchain-Technologie.

Eine zentrale Steuerungsinstanz wie eine Bank oder Behörde ist nicht erforderlich. Jedermann kann die Blockchain einsehen und sich darüber informieren, ob eine Bitcoin-Transaktion ordnungsgemäß ausgeführt worden ist.

Um die Transaktion einzusehen, bedient man sich eines Bitcoin-Explorers wie zB von Blockchain.info

Man gibt in dem Suchfeld einfach die Bitcoin-Adresse ein und erhält alle Informationen, die zu der jeweiligen Bitcoin-Adresse in der Vergangenheit getätigt wurden.

Blockchain Explorer

Anonym?

Jede Bitcoin-Transaktion lässt sich somit nachvollziehen. Die Anzahl der Bitcoins, die sich auf einer Wallet befinden, können eingesehen werden. Ebenso, Welche Transaktionen an diese Adresse gesendet wurden und Welche Transaktionen von dieser Adresse versendet wurden.
Somit lässt sich überprüfen, ob eine Bitcoin Transaktion an Dich schon gesendet wurde oder ein Händler kann prüfen, ob die Zahlung schon geleistet wurde und die Ware versenden.
Es lässt sich also prüfen, welche Aktivitäten mit der jeweiligen Bitcoin-Adresse verbunden sind. Wer die Person oder die Firma hinter einer Bitcoin-Adresse kennt, kennt somit auch alle Transaktionen dieser Person und Firma. Somit ist Bitcoin nicht Anonym, sondern eher Quasi-Anonym.

Blockchain Technologie

Wenn ein Kunde in einem Internet-Geschäft etwas kauft, dann möchte der Kunde sicher sein, dass er die Ware nach der Bezahlung auch bekommt. Der Händler wiederum, möchte sich sicher sein, dass er auch das Geld bekommt, wenn er die Ware aushändigt.

Deshalb ist bisher eine Instanz dazwischen geschaltet, der beide Parteien vertrauen. Bei einer Bezahlung ist das die Bank, der Kreditkartenanbieter oder Zahlungsanbieter wie PayPal.

Diese zwischengeschalteten Instanzen agieren als eine Art Treuhänder zwischen den beiden Parteien.

Die Blockchain-Technologie erlaubt es, dass Werte, Vermögen oder Rechte übertragen werden können, ohne dass eine Instanz dazwischen geschaltet werden muss.

Bitcoin ist die bekannteste Anwendung auf der Blockchain-Technologie, mit der Bezahlungen durchgeführt werden können. Eine Bezahlmethode ohne die Einschaltung von Banken, Kreditkartenunternehmen oder sonstigen Zahlungsdienstleistern wie PayPal oder Western Union.

Die Blockchain-Technologie lässt sich aber nicht nur als digitale Währung einsetzen.

Es lassen sich zum Beispiel sogenannte Smart Contracts auf eine Blockchain ablegen. Smart Contracts sind Verträge, die in einen Programmcode eingebettet sind. Wenn ein vorher in dem Vertrag definiertes Ereignis eintritt, dann wird dieser Vertrag automatisch erfüllt.

Beispielsweise kann eine automatisierte Auszahlungen auf ein Konto erfolgen, wenn eine Aktie einen bestimmten Wert erreicht.

Es sind Teilzahlungen möglich, wenn bei der Herstellung eines Produktes bestimmte Fertigungs- oder Lieferprozesse durchlaufen oder erfüllt sind.

Eigentumsverhältnisse von Grundbesitz lassen sich über eine Blockchain organisieren und festhalten. Jeder jemals getätigte Eintrag in einem Blockchain-Verzeichnis kann für immer nachvollzogen und nicht gelöscht oder verändert werden.

Durch die dezentrale Technologie lassen sich auch Dienste neu organisieren, die bisher nur zentral organisiert werden konnten.

Somit ergibt sich für traditionelle Geschäfts- und Organisationsmodelle durch die Blockchain-Technologie neue Herausforderungen und Möglichkeiten.

2FA Authentifizierung bei Bitcoin.de

2FA Authentifizierung bei Bitcoin.de

Google Authenticator

2Faktor Authorisierung per Google Authenticator bei Bitcoin.de

Die Internet-Zugänge auf Bitcoin-Seiten sind ein beliebtes Ziel von Hackern. Besonders wenn hinter einem leichten Password die ungesicherten Bitcoins lagern, die mit ein paar Klicks gestohlen werden können.

Ein Passwortschutz alleine ist da nicht ausreichend.

Es ist deshalb eine Pflicht, den Zugang Doppelt abzusichern. 

Dazu empfiehlt sich der Einsatz des Google Authenticator als Zweiten-Faktor (2FA).

Der Google Authenticator ist vergleichbar mit dem TAN-Verfahren aus dem Online-Banking.

Der Google Authenticator kann auf allen Bitcoin-Seiten verwendet werden.

Weitere Informationen zum Google Authenticator gibt es hier:

Hier erklären wir den EInsatz des Google Authenticator und die Absicherung per 2FA (2 Faktor Authorisierung) am Beispiel des Bitcoin Marktplatzes von Bitcoin.de

2FA Authentifizierung am Beispiel von Bitcoin.de

Wenn Du Dich bei  Bitcoin.de anmeldest, erhältst Du folgenden Hinweis:

2fa authentifizierung hinweis

Wenn man sich für die 2FA entschieden hat, dann öffnet sich folgende Seite:

2fa authentifizierung smartphone

Hier dann get link “Smartphone / OTP” aktivieren.

Dann erscheint diese Seite:

2fa authentifizierung aktivieren

(1) Am ersten Punkt sollte man prüfen, ob die angezeigte lokale Zeit identisch mit der zeit auf Deinem Smartphone ist. 

(2) Diesen QR-Code scannst Du mit dem Google Authenticator ab. In dem Feld rechts neben dem QR Code steht Dein Username. So wird es im App dann auch angezeigt.

Darunter ist ein Code 7 Key, den notierst Du Dir bitte und speicherst ihn an einem sicheren Ort.

ACHTUNG!! Dieser Code benötigst Du, wenn Du Dein Handy verlierst oder auf ein anderes Handy wechseln willst.

(3) An die hinterlegte Mobilfunknummer wird Dir eine mTAN gesendet. Die musst Du anfordern und eintragen.

(4) Erst dann kannst Du das Einmal-Passwort eintragen. Das sind die 6-Zahlen, welche Dir auf der Google App angezeigt werden.  

google authenticator TAN

Der angezeigte 6stellige Code für Bitcoin.de wird dann an (4) angelegte Feld eingetragen. Das geht allerdings erst, wenn vorher die mTAN bestätigt worden ist. 

google authenticator TAN eingabe

Nach der Bestätigung kommt die folgende Meldung. Soll ein Fehler auftreten, dann einfach noch einmal probieren.

2fa authentifizierung erfolgreich

Wenn Du Dich das nächste Mal bei Bitcoin.de anmeldest, bekommst Du nach der Eingabe von Username und Password auf der nächsten Seite diese Eingabe gezeigt.

google authenticator TAN anmeldung

Für die Zukunft ist das Bitcoin-Konto doppelt abgesichert. Selbst wenn Dein Zugang oder das Passwort gehackt worden ist, so kann ohne Dein Smartphone niemand an Deine Bitcoins.

Du kannst diese zusätzliche Sicherheit aber auch jederzeit wieder ausschalten.

Solltest Du ein neues Smartphone kaufen, so kannst Du ohne Probleme Dein Authentifizierungs-App auf ein anderes Gerät umziehen.

Selbst der Verlust Deines Smartphone durch Diebstahl oder Beschädigung ist kein Problem. 

Voraussetzung ist aber, dass Du den Ersatzcode notiert hast. Ohne diesen Key hast Du bei Verlust Deines Smartphones ein Problem. Du müsstest über den Support gehen und auf einen neuen Zugang warten.

Solltest Du also den Key nicht aufgeschrieben haben, dann wiederhole sicherheitshalber den ganzen Vorgang noch einmal.

Deaktiviere 2FA und beginne noch einmal von vorne und notiere Dir dann den Key.

Google Authenticator

Google Authenticator

2FA - 2Faktor Authorisierung

2Faktor Authorisierung per Google Authenticator auf Bitcoin-Seiten

Normalerweise ist ein Zugang auf einer Internetseite mit einem Username, meistens ist das die Email-Adresse, und einem Passwort abgesichert (eine Ebene / Ein-Faktor).

Mit der Bestätigung in zwei Schritten bist Du noch besser geschützt: Wenn ein Hacker Dein Passwort stiehlt, bräuchte er außerdem Dein Telefon oder Deinen Sicherheitsschlüssel, um auf das Konto zugreifen zu können.

Besonders wichtig ist diese doppelte Absicherung, wenn auf diesem Konto noch Vermögenswerte wie Bitcoin befinden.

Somit sollte der Zugang auf das Bitcoinkonto über einen zweiten Weg (Zweiten-Faktor) abgesichert sein. So wie bei dem Online-Bankkonto eine TAN eine Überweisung absichert, so sollte bei einem Bitcoin-Konto eine unerlaubte Überweisung durch Dritte unterbunden werden.

Mit einem 2-Faktor ist gemeint, dass es zwei voneinander unabhängige Geräte eine Zahlung autorisieren. Nur wer gleichzeitig Zugriff auf beide Geräte hat, muss der Berechtigte sein.

Diese beiden Geräte können ein Computer und das Smartphone sein. Über den Computer der Online-Zugang mit Email-Adresse und Password und über das Smartphone, als 2-Faktor, dann zusätzlich per TAN.

Eine weit verbreitete Lösung ist der Google Authenticator.

Google authenticator Logo

Google Authenticator

Der Google Authenticator ist ein App für Dein Smartphone, mit dem TAN generiert werden, welche ich auf der Webseite zusätzlich zu meinem Password angebe. Die Lösung ist vergleichbar mit einer TAN Eingabe bei Nutzung meines Online-Banking-Kontos.

Das Google Authenticator App gibt es für Android, iPhone und BlackBerry und funktioniert auch ohne Mobilfunk- oder Datenverbindung.

Der Google Authenticator ist eine Art TAN Generator und kann für eine Vielzahl von Internet-Seiten genutzt werden kann. Besonders bei Bitcoin-Seiten hat sich der Einsatz des Google Authenticators etabliert.

Zur Nutzung des Google Authenticators benötige ich einen Account bei Google zum Beispiel in Form einer Google-Email-Adresse.

Den Account kann ich hier eröffnen:

Bei diesem Konto verifiziere ich per Smartphone-SMS meine Mobilfunknummer und eine zweite Email-Adresse. Diese beiden Angaben sind auch meine Ersatzlösungen, falls ich mein Smartphone mal verlieren sollte.

Wenn ich mein Google-Konto verifiziert habe, lade ich mir den Google Authenticator als App aus meinem App-Store. Das App gibt es im Google Store und auch in der Apple iOS Version.

google authenticator App installieren

Nachdem Du das App installiert und gestartet hast, erscheint die folgende Seite:

kraken authorization

Es wird der Text “Einrichtung starten”.

Man wird aufgefordert jetzt einen QR-Code zu scannen mit “Barcode scannen” oder zur Manuellen Eingabe.

Im ersten Schritt zeigen wir, wie Du Dein Google-Konto per 2FA sichern kannst.

Danach zeigen wir die 2FA Sicherung am Beispiel der Bitcoin-Seite Bitcoin.de

“Nachdem das Programm aus dem App auf dem Smartphone installiert worden ist, werden wir das eigene Google-Konto per 2FA sichern.

Dafür gehen wir auf die Seite:

google konto einrichten

Klicke oben rechts auf „Jetzt starten“. Danach öffnet sich diese Seite:

Konto schützen per 2FA

Nachdem Du auch hier auf „Jetzt starten“ geklickt hast, wirst Du aufgefordert Dich auf Deinem Google-Konto anzumelden. Solltest Du noch kein Google-Konto haben, so wirst Du aufgefordert dies jetzt zu machen.

Danach erscheint die folgende Seite:

Google Authenticator App

Bei dem Menue-Punkt Authenticatior App klickst Du auf Einrichten.

Dann Öffne die Google Authenticator App auf Deinem Smartphone und klickst auf

source site Einrichtung starten.

Bei der ersten Einrichtung des Google Authenticator wird ein 16-stelliger Wiederherstellungsschlüssel generiert und auf dem Telefon gespeichert. Dieser Wiederherstellungsschlüssel wird verwenden, um die Google Authenticator App schnell wiederherzustellen, ohne 2FA manuell zurücksetzen zu müssen.

Um ein neues Konto hinzuzufügen, musst Du auf das Pluszeichen klicken

2fa authentifizierung pluszeichen

und dann “ get link Barcode scannen” auswählen. Dann die Kamera auf den QR-Code auf dem Computerbildschirm richten.

google authenticator scan barcode

Um zu prüfen, ob die App funktioniert, gibst Du auf dem Computer in das Feld unter Code eingeben den Bestätigungscode von Deinem Smartphone ein und klicken Sie auf Bestätigen. Das Uhren-Symbol auf dem Smartphone zeigt an, wie viel Zeit noch bleibt, bevor der Bestätigungscode abläuft und ein neuer generiert wird.

Wenn der Code korrekt ist, wird eine Bestätigung angezeigt und man klickt zur Bestätigung auf  Fertig. Wenn der Code falsch ist, einen neuen Bestätigungscode auf dem Computer eingeben.

Schwierigkeiten entstehen nur, wenn die Uhrzeit auf dem Smartphone nicht mit der tatsächlichen Uhrzeit übereinstimmt. Dann prüfe bitte, ob die Uhrzeit automatisch vom Netzbetreiber bezogen wird und nicht manuell eingetragen wurde.

Zahlreiche Seiten bieten die Option an, dass man seinen Zugang per Google Auth absichern kann. So sieht es dann in der Regel auf der jeweiligen Seite aus:

2fa authentifizierung google auth

Wenn Du auf Enable (dt. = aktivieren) klickst, dann wirst Du aufgefordert, den QR Code zu scannen. Der gleiche Ablauf, wie bei Deinem Google-Konto.

Wir zeigen den Ablauf noch einmal für eine Bitcoin-Seite.

Hier am Beispiel des deutschen Bitcoin-Handelsplatzes Bitcoin.de

Auch wenn man jetzt einen sehr sicheren Schutz hat, so sollte man Wissen, dass ein Bitcoin-Diebstahl wie Verlust von Bargeld ist. Man bekommt keinen Ersatz und keine Bank, Börse oder Marktplatz kann die Bitcoin zurück holen.

Mit dem 2FA Schutz des Google Authenticator hat man den bestmöglichen Schutz für seine Bitcoin-Accounts.

Noch sicherer ist nur noch eine Cold-Wallet. Also eine Offline Wallet als Papierwallet oder Hardware-Wallet.

Ersatzcode für 2FA Google Authenticator erstellen

Um vor dem Notfall geschützt zu sein, so kann man sich aber jederzeit einen Backup-Code zum Ausdrucken erstellen.

Dieser Backup-Code ist aber ausschliesslich für den Zugang bei Deinem Google-Account einsetzbar.

Für jede externe Seite, bei der Du den Google Authenticator verwendest, gibt es einen eigenen Backup-Code. Den musst Du Dir bei der Einrichtung immer notieren.

Ansonsten musst Du bei Verlust oder Wechsel Deines Smartphones den Support kontaktieren. Also Backup-Code bei der Einrichtung notieren oder ein Screenshot des QR-Codes machen. 

Das dann jeweils an einer sicheren Stelle speichern.

Zur Erstellung eines Backup-Codes für den Google-Account gehst Du auf diese Seite:

und melde Dich mit Deinem Google Zugangspasswort an.

Dort gibt es den Punkt “ cheap noroxin Backup-Codes zum Ausdrucken

google authenticator backup code erstellen

Dann auf Codes Anzeigen klicken und es erscheint so eine Seite:

google authenticator backup code

Ein anderes Smartphone verwenden

Wenn man sein altes Smartphone verloren hat oder den Google Authenticator auf einem anderen Smartphone verwenden will, so kann man mit seinen Zugängen jederzeit umziehen.

Gehe zu Deinem Google-Konto und gehe in die Kontenverwaltung: “Bestätigung in zwei Schritten“.

Dann gehst Du in den Bereich “Google Authenticator App” auf “Auf ein anderes Telefon verschieben”.

google authenticator App

Dann erscheint die folgende Seite, bei der Du angeben musst, ob Dein neues Gerät ein Android oder iOS ist.

google authenticator smartphone

Jetzt bekommst Du ein Barcode angezeigt, den Du mit Deinem Telefon scannen musst.

google authenticator einrichten

Nachdem das Konto zur App hinzugefügt wurde – via Barcode oder manuell – erhältst Du einen Code, den Du in das Fenster im Browser eingeben musst.

Achtung: Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, dann ist der Authenticator auf dem alten Gerät deaktiviert.

So funktioniert 2FA mit dem Google Authenticator bei der Bitcoin Handelsplattform Bitcoin.de:

Segwit

Segwit

SegWit-Wallet

SegWit (Segregated Witness) ist eine Funktion, welche am 24. August 2017 im Bitcoin-Netzwerk aktiviert wurde.

Durch SegWit sind Verbesserungen bei Bitcoin möglich. Die wesentlichen Verbesserungen sind die Reduzierung der Transaktionsgebühren und der Umsetzung von Lightning.

Damit man diese Vorteile auch nutzen kann, muss man eine SegWit-fähige Bitcoin-Wallet verwenden- Die Wallet-Anbieter sind dabei, SegWit in die jeweiligen Wallets zu implementieren.

Wenn man die bisherigen Wallets verwendet, kann man von den SegWit Vorteilen nicht partizipieren. 

Dafür muss man von seiner bisherigen Wallet auf eine SegWit-fähige Wallet entsprechende Bitcoins übertragen.

Es ist davon auszugehen, dass bis Mitte 2018 alle Wallets ebenfalls SegWit integriert haben.

Stand Februar 2018 unterstützen die folgenden Wallets SegWit:

Wer hat Bitcoin erfunden?

Wer hat Bitcoin erfunden?

Wer oder Was ist Satoshi Nakamoto?

Als Erfinder des Bitcoins gilt das Synonym Satoshi Nakamoto. Ob es sich dabei um eine einzelne Person oder eine Gruppe von Entwicklern handelt, ist weiterhin ein Geheimnis. Im Jahr 2008 skizzierte Nakamoto die Bitcoin-Idee in einem Bitcoin White Paper mit dem Titel Bitcoin: “A Peer-to-Peer Electronic Cash System”

Satoshi Nakamoto hat 2010 den Bitcoin-Code in die Händen von Entwicklern und der Bitcoin-Community überlassen. Bis heute haben Hunderte von Entwicklern den Basiscode über die Jahre hinweg zu einem robusten, offenen und sicheren Netzwerk weiterentwickelt.

Satoshi leitete die Entwicklung von Bitcoin bis Ende 2010. Dann hörte er einfach auf, in Online-Foren zu posten. Er verschwand. Da niemand Satoshi Nakamoto getroffen hat und er auch stets Anonymisierungsverfahren nutzte, um online zu gehen, ist bis heute nicht bekannt, wer Satoshi Nakamoto in Wahrheit ist. Die Identität des Erfinders von Bitcoin dürfte das größte Rätsel des gegenwärtigen Internets sein.

Das im Jahre 2008 in einem Forum zu Diskussion gestellt Bitcoin White Paper beschreibt auf einer wissenschaftlicher Art und Weise wie diese Krypto-Währung funktionieren könnte.

Auf acht Seiten werden die technische Grundlage für Bitcoin, Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie beschrieben. Das Whitepaper beschreibt mehrere kryptographische Konzepte, wie Hashes, Signaturen, Merkle Trees und verbindet die bestehenden Technologien zu einem dezentralen Transaktionssystem für digitales Bargeld.

Bei einem Kauf, konnte der Zahler sich nicht sicher sein, ob er die Ware bekommt und der Verkäufer konnte beim Versenden der Ware sich nicht sicher sein, ob er im Gegenzug auch die Zahlung erhält.

Durch das fehlende Vertrauen zwischen den beiden Parteien, mussten bei Zahlungen immer eine dritte Instanz, wie zum Beispiel Banken, Zahlungsinstitute und Kreditkartenunternehmen für die Absicherung dazwischen geschaltet werden.

Das Bitcoin-System kommt ohne diese dritte Instanz aus und ermöglicht die direkte Übersendung des digitalen Bargelds zwischen dem Zahlungspflichtigen und dem Zahlungsempfänger.

Die Absicherung erfolgt durch die Nutzer des Systems. Die Miner kontrollieren und verifizieren die Transaktionen und in einem Art Kontobuch kann jedermann zu jederzeit die Bitcoin-Transaktionen einsehen, kontrollieren und nachvollziehen.

Durch die Kombination bestehender Techniken der Kryptographie, ist Satoshi eine brillante Lösung für die sichere Bezahlung im Internet gelungen.

Was sind Bitcoin?

Was sind Bitcoin?

Erfunden wurde Bitcoin im Jahr 2007 bis 2009. Unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto wurde das heute berühmte White Paper mit dem Titel „Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System“ veröffentlicht. Wer der oder die Erfinder waren, ist bis heute unbekannt.

Bitcoin ist eine nicht staatliche Währung und ein nicht staatliches Zahlungsverkehrssystem. Zudem setzt das Bitcoin-System auf dem Internet auf. Entsprechend ist es im Gegensatz zum klassischen Zahlungsverkehr dezentral organisiert. Die Produktion neuer Bitcoin erfolgt im Gegensatz zu nationalen und staatlichen Währungen global und privat.

Bitcoin ist auch bekannt als “digitales Geld”, die erste “Kryptowährung”, ein internationales Zahlungsnetzwerk und “das Internet des Geldes” – aber wie auch immer man es nennen mag, Bitcoin ist eine Revolution, die die Art, wie Menschen über Geld denken und es verwenden, verändert .

Das Besondere an Bitcoin ist, dass es keine zentralen Server oder Clearingstellen von Drittanbietern benötigt, um Transaktionen abzuwickeln – alle Zahlungen sind Peer-to-Peer (P2P) und werden in etwa 10 Minuten erledigt – im Gegensatz zu Kreditkartenzahlungen oder Banküberweisungen, die Tage oder Wochen (Auslandsüberweisungen) dauern und mit erheblichen Kosten verbunden sind.

Alle Bitcoin-Transaktionen werden permanent auf einem verteilten Hauptbuch namens “Blockchain” verzeichnet. Dieses Hauptbuch wird von allen Bitcoin-Minern und -Nodes weltweit geteilt und ist öffentlich einsehbar. Diese Miners und Knoten (Nodes) verifizieren die Bitcoin-Transaktionen und halten das Netzwerk sicher.

Das Geldangebot produzieren sogenannte Miner, die für die Erfüllung ihrer Aufgaben mit Bitcoin entlohnt werden. Ihre Aufgabe ist die Verifizierung neuer Bitcoin-Transaktionen, welche Nutzer von einem Konto zu einem anderen veranlasst haben.

Für die Kosten an Hardware und Strom, den sie dafür benötigen, werden die Miner mit jedem 10-Minuten-Block mit neuen Bitcoins belohnt (die Belohnung beträgt derzeit 12,5 BTC pro Block) und zusätzlich bekommen die Miner die Bitcoin-Transaktionsgebühren für die im Block verifizierten Bitcoin-Transaktionen. Zur Verifizierung der neuen Transaktionen müssen die Miner alle jemals getätigten Bitcoin-Transaktionen, welche in der sogenannten Blockchain gesammelt werden, kennen. Mit der Verifizierung werden die neuen Transaktionen mit der Blockchain verkettet.

Das Bitcoin-Protokoll ist auf 21 Millionen Bitcoins beschränkt, was bedeutet, dass niemals mehr als diese Anzahl erstellt werden kann. Das bedeutet, dass keine Zentralbank, kein Individuum oder eine Regierung ankommen und einfach mehr Bitcoins “drucken” kann, weil es ihnen gerade so passt. In diesem Sinne ist Bitcoin eine deflationäre Währung, die aufgrund dieser Eigenschaft schon an Wert gewinnt.

Bitcoin ist immer noch ein hochmodernes Experiment in Technologie und Wirtschaft, und wie das World Wide Web im Jahr 1995, sind seine unzähligen Möglichkeiten, Chancen und Anwendungen noch nicht fertig entwickelt sind. Ist Bitcoin elektronisches Geld? Oder die Basis für intelligente Verträge und elektronische Aktien? Ist es unterirdisch und subversiv, stellt es die Macht der Regierungen in Frage, oder wird es sich in die Finanzmärkte integrieren und unbemerkt bleiben? Ist Bitcoin die weltweite Bezahlmethode für digitale Waren und Dienstleistungen im Internet und stellt es eine Alternative für die Länder und Regionen dar, welche über kein funktionierendes Finanzsystem verfügen. Länder mit galoppierender Inflation, restriktiver Finanzpolitik oder fehlendem Finanz- und Bankensystem. Ist Bitcoin die Antwort für Mobile Payment, sowie anonymes und weltweites Bezahlen?

Wenn Du die Antworten auf eine dieser Fragen kennst, oder wenn Du herausfinden willst, wie Du daraus Kapital schlagen kannst, dann gibt es viele lukrative Möglichkeiten für Dich im Bitcoin-Business.

Bitcoin kaufen per ...

Bitcoin kaufen per ...

Wie kann ich meine Bitcoin bezahlen?

Bitcoin kaufen per PayPal, Überweisung, Kreditkarte, Sofort, Giropay, Bargeld...

Wie kann ich meine Bitcoin bezahlen? Kann ich Bitcoin kaufen per Überweisung oder per Kreditkarte? Kann ich per Sofortüberweisung, per Giropay oder sogar per PayPal bezahlen? Oder doch per Bargeld? Wir erklären die Vor- und Nachteile der verschiedenen Bezahlmethoden beim Bitcoin Kauf.

Beim Kauf von Bitcoin im Internet können die gleichen Bezahlmethoden verwendet, wie beim normalen Online Einkauf auch.

Dem Bitcoin Anbieter entstehen für die Bezahlmethoden unterschiedliche Kosten, welche an den Käufer weitergeleitet werden. Somit können je nach verwendete Bezahlmethode unterschiedliche Gebühren berechnet werden.

Die verschiedenen Bezahlmethoden stellen für den Händler unterschiedliche Risiken vor missbräuchliche Nutzung da. Um sich vor betrügerischen Kunden zu schützen, können weitere Identitätsnachweise angefordert werden und es gibt verschiedene Stufen mit höheren Limits.

Für den Händler ist wichtig, wann er das Geld von dem Kunden gutgeschrieben bekommt bzw. wann die Zahlung als sicher angesehen werden. Entsprechend kann die Auslieferung der Bitcoin unterschiedliche Lieferzeiten haben.

Die gängigsten Bezahlmethoden sind:

SEPA Banküberweisung

Die SEPA Banküberweisung ist die Bezahlmethode, die von jedem Anbieter angeboten wird. Der Kunde erhält von dem Bitcoin Anbieter die Bankverbindung mitgeteilt und einen eindeutigen Verwendungszweck.
An dieses Bankkonto wird dann der Kaufbetrag überwiesen. Dies erfolgt seitens des Kunden über sein Online Banking Zugang oder durch den ausgefüllten Überweisungsträger, den man bei seiner Bank abgibt.

Dem Händler entstehen für die Akzeptanz von Überweisungen die geringsten Kosten. Diese liegen bei ein paar Cent für die Buchungsposten bei seiner Hausbank für den Zahlungseingang.

Banküberweisung ist eine der besten Möglichkeiten, Bitcoins in den meisten Ländern zu kaufen.

Vorteile
  • Banküberweisung kann europaweit von den Kunden genutzt werden
  • Geeignet um eine große Menge an Bitcoin zu kaufen
  • Überweisungskosten sehr niedrig
Nachteile
  • hohes Betrugsrisiko durch unerlaubte Nutzung von gehackten Bankkonten oder gefälschten Überweisungsträgern.
  • Entsprechend zusätzliche Identitätsprüfungen möglich.
  • Langsam; eine Banküberweisungen kann 1-2 Banktage dauern

Die Banküberweisung ist auch die gängige Auszahlungsmethode, wenn Bitcoin Verkauft werden. Man erhält den Gegenwert seiner Bitcoins auf sein Bankkonto gutgeschrieben.

Kreditkarte

Die Kreditkarte ist weltweit die weit verbreiteste Bezahlmethode im Online Business. Mit dieser Bezahlmethode sind die meisten Nutzer aus anderen Online Einkäufen bestens vertraut.

Die Kreditkarte ist allerdings auch ein beliebtes Ziel für Missbrauch durch Hacker. Wenn ein Hacker eine gestohlenen Kreditkarte in die Hände bekommt, könnte er schnell und anonym Bitcoins kaufen und unerkannt damit verschwinden.

Um dies auszuschliessen, werden seitens der Kreditkarteninstitute an die Händler die höchsten Sicherheitsanforderungen gestellt, wenn Kreditkartenzahlungen akzeptieren werden.

Entsprechend kommt der 3-D Secure Sicherheitsstandard von Visa „Verified by Visa“ und Mastercard „Mastercard SecureCode“ zur Anwendung. Der Nutzer muss nach seiner Bezahlung zusätzlich ein Bestätigungspassword eingeben, welches er mit seinem Kartenherausgeber (Issuer) vereinbart hat.

Zusätzliche Sicherheitsmassnahmen können ein eigenschränktes Kauflimit bei den ersten Bitcoin Käufen sein oder einen zusätzlichen Identitätsnachweis, wie zum Beispiel eine Ausweiskopie.

Dem Händler entstehen für die Akzeptanz von Kreditkartenzahlung Kosten zwischen 2,5% bis 3,5% des Umsatzes zuzüglich Transaktionsgebühren.

Vorteile
  • Kreditkarten ist eine Zahlungsmethode, mit der die meisten Leute vertraut sind.
  • Die Lieferung von Bitcoins erfolgt sofort, sobald die Erstverifizierung abgeschlossen ist
Nachteil
  • Hohe Gebühren;
  • Nicht Anonym
  • 3-D Secure nicht aktiviert oder Passwort nicht mehr bekannt

Du kannst Bitcoin kaufen mit Kreditkarte bei folgenden Anbietern:

Online-Überweisung

Onlineüberweisung ist der Oberbegriff für direkte Überweisung per Online-Banking. Als Käufer benötigt man ein Online-Zugang zu seinem Bankkonto. Dies Bezahlmethode ist ausschliesslich für Online Einkäufe im Internet oder per Smartphone verwendbar.

Bei der Bezahlung gibt der Kunde seine eigene Bankverbindung mit Kontonummer an. Das System leitet dann automatisiert an den Online-Zugang der jeweiligen Bank weiter. Hier loggt sich der Kunde mit seinen Zugangsdaten ein. Das Ausfüllen des Online-Überweisungsformulars muss von dem Kunden nicht vorgenommen werden. Dies erledigt das System automatisiert für den Kunden. Es übermittelt die Bankverbindung des Händlers, den Verwendungszweck und den Überweisungsbetrag.

Der Kunde muss die Angaben nur überprüfen und die Zahlung mit seiner persönlichen TAN autorisieren und somit abschliessen.
Der Händler erhält eine Rückmeldung über die erfolgte Zahlung und kann dem Kunden die Bitcoin umgehend zur Verfügung stellen. Die tatsächliche Gutschrift auf dem Bankkonto des Händlers erfolgt erst 1-2 Bankarbeitstage später.

Durch gehackte Bankzugänge oder auch von Endkunden, welche nach Erhalt der Bitcoins die Zahlung manuell gestoppt haben, verbleibt bei dem Händler ein Restrisiko.

Die Kosten für den Händler betragen zwischen 1%-2% des Umsatzes.

Aus diesem Grund werden bei Erstbestellungen Limits definiert oder der tatsächliche Zahlungseingang auf dem Händlerbankkonto nach 1-2 Bankarbeitstagen abgewartet.

Vorteil
  • Keine Extra-Anmeldung oder Registrierung
  • Praktisch und zeitsparend durch vorausgefüllte Online-Überweisungsformular
  • Günstige Bezahlmethode
Nachteile
  • Unsicherheit beim Kunden, durch Eingabe der Online-Banking-Daten und TAN

Es gibt verschiedenen Anbieter von Onlineüberweisungs-Systemen, die nach dem gleichen Grundprinzip arbeitden.

Giropay

Giropay ist eine Online-Überweisung für den deutschen Markt. Hinter Giropay stehen Teile der deutschen Kreditwirtschaft wie zB. die Sparkassen, Volksbanken und Postbank.
Über 35 Millionen Kunden in Deutschland können Giropay ohne eine vorherige Anmeldung sofort und uneingeschränkt nutzen.
Für den Händler bietet Giropay eine unwiderrufliche Zahlungsgarantie, welche die Bank dem Händler bietet. Somit kann bei der Bezahlung per Giropay der Anbieter die Bitcoin umgehend ausliefern.

Du kannst Bitcoin kaufen mit Giropay bei folgenden Anbietern:

Sofort vormals Sofortüberweisung

Sofort ist ein Produkt des Zahlungsdiensteleisters Klarna. In neun europäischen Ländern (Belgien, Deutschland, Italien, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Spanien und UK) können Kunden per Sofort bezahlen.

Du kannst Bitcoin kaufen mit Sofort bei folgenden Anbietern:

eps

Die eps-Überweisung ist eine österreichische Online-Überweisung. Das eps System ist mit dem deutschen Giropay System verbunden. Somit können deutsche Kontoinhaber bei österreichischen Bitcoin Anbieter per eps/Giropay bezahlen.

Du kannst Bitcoin kaufen mit eps bei folgenden Anbietern:

iDEAl

iDEAl ist die Online-Überweisung und wird von dem meisten niederländischen Banken unterstützt. Die Bezahlung wird in Echtzeit durchgeführt und der Betrag dem Kunden sofort abgezogen und dem Händler gutgeschrieben. Der Bitcoin Händle

Du kannst Bitcoin kaufen mit iDEAL bei folgenden Anbietern:

PayPal

PayPal gehört zu den beliebtesten und einfachsten Bezahlmethoden im Internet. Dank des Käuferschutzes von PayPal, wird die einfache und sichere Bezahlung von den Kunden sehr geschätzt. Gerade bei dem Kauf bei unbekannten Bitcoin Anbietern, würde man sich über so eine Garantie freuen.

Jedoch hat PayPal den Kauf und Verkauf von Bitcoin in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen untersagt.

Es gibt weltweit kein Bitcoin Anbieter, der mit Genehmigung seitens PayPal Bitcoins verkaufen darf. Sollte man auf seinen eigenden Recherchen auf entsprechende Angebote stossen, so geschieht dies entweder ohne Zustimmung von PayPal und ist auch eher ein unseriöser Anbieter, wenn nicht sogar ein Betrüger.

Es gibt bisher nur die Möglichkeit über einen Umweg Bitcoin per PayPal zu kaufen. Dieser Umweg bietet der österreichische Anbieter VirWoX. Im ersten Schritt kauft man die Währung Linden Dollar von Second Life per PayPal. Dann tauscht man die Linden Dollar in Bitcoin. Bei diesem Wechselspiel entstehen Kosten bis zu 12% des Kaufbetrages.

Wenn Deine Kreditkarte oder Dein Bankkonto mit PayPal verknüft ist, so ist es sinnvoller, direkt per Kreditkarte oder Überweisung Bitcoins zu kaufen.

Ansonsten Finger weg von Angeboten wie “Schicke mir per PayPal Geld und danach schicke ich Dir die Bitcoin”. Es sind mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit Betrüger.

Vorteil
  • Keine
Nachteil
  • Sehr teuer
  • sehr hohe Betrugswahrscheinlichkeit

Du kannst Bitcoin kaufen mit PayPal bei folgenden Anbietern:

  • VirWoX

Bargeld

Der Kauf von Bitcoin mit Bargeld ist anonym und die sicherste Art um Bitcoin zu kaufen.

Ein Kauf im Internet ist entsprechend nicht möglich. Über das Internet kann man nach einem Tauschpartner recherchieren, um dann bei einem persönlichen Treffen Bitcoin gegen Bargeld zu tauschen.

Eine weitere Möglichkeit ist der Kauf von Bitcoin am Automaten oder der Kauf von Bitcoin Gutscheinen am Kiosk, Trafik oder Tankstelle.

Die Kosten für dem Kauf von Bitcoins gegen Bargeld sind sehr hoch. An dem System muss der Kioskbesitzer bzw. der Automatenaufsteller, sowie der Anbieter des Bitcoin Gutschein Systems auf seine Kosten kommen. So können bis zu 10% an Kosten entstehen, die der Kunde durch einen reduzierten Bitcoin Auszahlungsbetrag bezahlen muss.

Vorteil
  • Sicher
  • Anonym
Nachteil
  • hohe Kosten

Du kannst Bitcoin kaufen mit Bar / Bargeld bei folgenden Anbietern: